APM

Vor gut einer Woche habe ich an der FHSG nochmals agiles Projektmanagement unterrichtet.

Zur Vorbereitung habe ich u.a. zwei neue resp. neu aufgelegte Publikationen gelesen, das nicht schlechte und kostenlose Modernes (Projekt-)Management: Scrum, Kanban, Management 3.0 & co. sowie das sehr gute Scrum mit User Stories.

Ausserdem habe ich dieses Mal die folgenden drei Anbieter von Kanban- resp. Scrum-ähnlichen Boards als Beispiele gewählt: AsanaMingle und Trello.

 

Masse statt Klasse

Um die Jahrtausendwende habe ich ein paar Sachbücher rezensiert, zunächst für MacTech Magazine, später auch für Computer. Was ich jedoch noch nie rezensiert habe, ist ein ganzer Verlag – bis heute.

Auf Packt Publishing bin ich vermutlich via dem O’Reilly-Shop gestossen, aber ich weiss es nicht mehr sicher. Ist auch egal. Jedenfalls hat der Verlag einen beeindruckenden Katalog von Informatik-Büchern. Nach ca. zwei Dutzend Titel aus dem Katalog, die ich in den letzten paar Jahren gelesen habe, bin ich allerdings zum Schluss gekommen, dass die Aktualität und Breite des Angebots auf Kosten der Qualität gehen und zwar massiv. Mindestens jedes zweite Buch von Packt Publishing habe ich nicht zu Ende gelesen, weil es nur Zeitverschwendung gewesen wäre.

Keine Regel ohne Ausnahme: Learning Concurrent Programming in Scala ist ein sehr gutes Buch, das ich allen wärmstens empfehlen kann, die sich für nebenläufige Programmierung und/oder Scala interessieren. Trotzdem werde ich in Zukunft Bücher von Packt Publishing meiden, wenn sie nicht mindestens in einer zweiten, überarbeiteten Auflage erschienen sind und bereits gute Rezensionen erhalten haben.

Scala, Java und C#

Vor knapp einem Jahr habe ich beschrieben, wie ich Scala lerne. In der Zwischenzeit würde ich für den Einstieg Pragmatic Scala empfehlen, nach wie vor gefolgt von Functional Programming in Scala. Programming Scala ist zwar nicht schlecht, aber nicht so gut wie erwartet und deshalb keine Pflichtlektüre mehr. Dafür freue ich mich schon auf die Nachfolger von Introduction to the Art of Programming Using Scala:

Vor einem Jahr hatte ich noch die Absicht, Java (als Programmiersprache) aufzugeben. Nicht zuletzt wegen eines Web-Engineering-Kundenprojekts mit Java, Play und MongoDB habe ich jedoch auch wieder Freude an Java (8!), so dass ich die Sprache nicht nur weiterpflegen, sondern aus reiner Neugierde auch Think Java lesen werde.

Und die diesjährige Build hat einmal mehr Lust auf C# und ASP.NET MVC (dessen Razor immerhin Vorbild für Plays Twirl ist) gemacht …