Beyond Budgeting

Bald ist es ein Jahr her seit meiner Ankündigung, mich weiterhin mit Beyond Budgeting auseinanderzusetzen. Diesen Monat habe ich nun endlich Implementing Beyond Budgeting gelesen.

Die Bezeichnung finde ich zwar unglücklich; bis vor wenigen Jahren vermutete ich, dass Beyond Budgeting das Kind mit dem Bade ausschüttet. Und anscheinend vermute(te)n dies auch Dritte [S.25-26]:

„Some of the fear of losing control probably comes from the term Beyond Budgeting itself. […] As a standalone label, many believe the term stands for anarchy and unlimited spending. […] [W]e will continue doing the things a budget tries to do but fails at so miserably. We will still set targets, provide forecasts, and allocate resources. We will even do all of this in a much better way.“

Doch die 12 Prinzipien von Beyond Budgeting sind eine Philosophie, die von viel mehr Unternehmen gelebt werden müsste (siehe auch Zuckerbrot und Peitsche sind passé).

Startups haben dabei einen, na ja, Startvorteil [S.72]:

„Some organizations never needed to change, because they managed to stay true to the agile and entrepreneurial way they started out. […] [O]rganizations are actually born Beyond Budgeting, but most become something else because they believe (and are told) that this way of leading and managing isn’t good enough. Most end up as another big company longing for the agility and humanity they left behind on the growth journey.“

Kurz: Beyond Budgeting bedeutet für das Finanz- sowie das Personalwesen das, was Customer Development für das Entwickeln von Geschäftsmodellen bedeutet und Kanban, Scrum etc. für das Entwickeln von Software bedeuten, nämlich Agilität.
(To whom it may concern: agil heisst NICHT anarchisch, chaotisch, führungslos, planlos, ziellos, …).

 

%d Bloggern gefällt das: