Datenbankverwaltungssysteme

Mein bevorzugtes Datenbankverwaltungssystem (database management system, DBMS) ist nun schon seit über fünf Jahren MongoDB. Es läuft (nebst S3 ninja) zu Entwicklungszwecken lokal auf meinem Computer. Im Produktivbetrieb kann ich MongoDB as a Service von MongoDB, Inc. selbst, von mLab, von Compose, von meinem JVM as a Service-Anbieter, von Swisscom u.v.a.m. beziehen – für den Testbetrieb (oder zumindest für eine Evaluation) nicht selten kostenlos. Ausserdem gibt es sehr gute deutschsprachige und englischsprachige Fachliteratur zu MongoDB.

Doch auch MongoDB ist nicht für jede Anwendung das geeignetste DBMS. Deshalb setzte ich mich mal wieder mit anderen DBMS-Ansätzen auseinander und zwar sowohl mit dem klassischen als auch mit modernen. Das mache ich durch das Studium von “Relationale Datenbanken” bzw. “Next Generation Databases”, die ich beide empfehlen kann.